Eine fantastische Reise / ab 4 Jahren / von Monika Zöhrer & Klaus Seewald / 50 min.

 

ZUM STÜCK

Mit der Fantasie kann man immer auf Reisen gehen und Abenteuer erleben. 



Im Stück stranden zwei Menschen auf einem Platz. Dort steht ein Kunstwerk, das von einer Kamera überwacht wird. Als die beiden aus Versehen das Kunstwerk umstoßen, zerfällt es lautstark in seine Einzelteile. Verzweifelt versuchen sie, das Kunstwerk wieder zusammen zu setzen … vergeblich. Doch von ihrer Fantasie beflügelt, brechen sie aus. Sie finden sich an fernen Orten wieder und aus den herumliegenden Teilen entstehen faszinierende Transportmittel. Eine fantastische Reise beginnt.

Das Theaterstück geht der Frage nach, welche Veränderungen mit der Kraft der Fantasie möglich sind, mit viel Humor, Poesie, Schauspiel, Objekttheater, Slapstick, dem Einsatz von Schwarzlicht und einer ganz besonderen musikalischen Komposition.

„… Mit Fantasie gegen das Grau … humorvoll und poetisch bringen Monika Zöhrer und Klaus Seewald gesellschaftliche Probleme der Gegenwart in dieser liebevoll gestalteten Geschichte kindgerecht auf die Bühne.“
Kronen Zeitung

„… Die Macht der Fantasie … äußerst sehenswert und sehr unterhaltsam … regt zum Nachdenken über unsere Gesellschaft an … Ein MUST-SEE!“
Kulturreferat ÖH UNI Graz

 

 

TRAILER


mit der Originalmusik des Stückes von Christof Ressi.

 

 

PRESSESTIMMEN

MIT FANTASIE GEGEN DAS GRAU
Mehrmals musste das Grazer Theater Feuerblau die Premiere des Kinderstücks „Eine fantastische Reise“ wegen Corona verschieben. Nun hat man sich für eine digitale Uraufführung entschieden und lädt das Publikum vorerst virtuell zum lustig-poetischen Abenteuer.

Die Stadt, der Platz und sogar das Kunstwerk, das darauf steht – alles grau. und noch dazu wird es von einer listigen Kamera überwacht. Doch die zwei Menschen, die sich dort einfinden, lassen sich ncht davon abhalten, dieses graue Stück öffentlichen Raum für ihre Zwecke zu nutzen – sogar gepupst darf werden.

Kunst als Transportmittel
Doch als sie aus Versehen das Kunstwerk umstoßen gerät das Duo kurz in Panik. Wie könnte man es richtig zusammensetzten? Oder ist gar falsch das neue Richtig? Das Duo beginnt seiner Fantasie freien lauf zu lassen und erschafft aus Bruchteilen der Kunst Transportmittel, mit denen die beiden in fremde Welten reisen.

Humorvoll und poetisch bringen Monika Zöhrer und Klaus Seewald gesellschaftliche Probleme der Gegenwart in dieser liebevoll gestalteten Geschichte kindgerecht auf die Bühne.

Kronen Zeitung, CHRISTOPH HARTNER

 

DIE MACHT DER FANTASIE
Unter dem Titel „Eine fantastische Reise“ führt das Theater Feuerblau die Zuschauerinnen und Zuschauer in eine Welt voller Fantasie, Reisen und Entdeckungen. Dabei liegt der Fokus auf dem Unbekannten und dem Entfliehen aus dem Alltag an einen sorgenlosen und aufregenden Ort. Das Stück wird vom 16. – 18. April 2021 via online Stream gezeigt.

Das ca. 50-minütige, humorvolle Theaterstück, welches sich für die ganze Familie ab 4 Jahren eignet, ist trotz online-Format äußerst sehenswert und sehr unterhaltsam. Zum einen bietet es eine gute Abwechslung in den zurzeit etwas eintönigen Alltag, zum anderen regt es auch zum Nachdenken über unsere Gesellschaft und deren Regeln bzw. Gesetze an.

Monika Zöhrer und Klaus Seewald spielen die Protagonisten des Theaterstückes, welche auf einem kahlen, grauen, kameraüberwachten Platz ein modernes Kunstwerk entdecken. Von ihrer Neugierde geleitet, wollen sie es anfassen und stoßen es unabsichtlich um. Beim Versuch die Einzelteile wieder richtig zusammenzusetzen, fangen sie an mit dem Objekt zu spielen und lassen dabei ihrer Fantasie freien Lauf. Anfangs fällt es einem der Protagonisten schwer, sich Dinge vorzustellen und dem lauten Gehupe und Geklingel der Stadt zu entfliehen, doch schlussendlich gelingt es ihm mit Hilfe des zweiten Protagonisten.

Neben den unterhaltsamen Aspekten des Stückes, finden sich unterschwellig auch gesellschaftskritische Standpunkte. Einerseits steht die Thematisierung von menschlichen Bedürfnissen und der Angst vor dem Fremden im Zentrum. Andererseits wird nicht nur Kritik an den lauten, grauen Großstädten geübt, sondern auch an den vielen Verboten und Gesetzen unserer Gesellschaft, für deren Nichteinhaltung bzw. Verstöße man eine polizeiliche Verhaftung fürchten muss. Weiters wird die heutige, von Medien sehr beeinflusste und beeinträchtigte Gesellschaft indirekt angesprochen: Sie ist gekennzeichnet durch das Fehlen an Fantasie und die Wichtigkeit der eigenen Darstellung gegenüber anderen.

Ein must-see für alle TheaterliebhaberInnen und Menschen, die gerne etwas Abwechslung in ihren derzeitigen Alltag bringen möchten!

Kulturreferat der ÖH Uni Graz, CARINA PAMMER

 

 

 

TEAM

Inszenierung, Dramatisierung, Schauspiel, Ausstattung: Monika Zöhrer, Klaus Seewald
Dramaturgie: Eva Wallensteiner
Bühne, Licht: Christina Bergner
Musik, Komposition: Christof Ressi
Kostüm: Monika Zöhrer