Is this Graz?

 

ZUM PROJEKT

Wir bewegen uns in der vertrauten Umgebung unserer Stadt – neugierig, naiv, nicht-wissend: 
vielleicht sehen wir so in den Fenstern von Häusern die Weite einer Landschaft, in Spalten des Gehsteiges Flüsse und die Erde in den Augen eines Passanten.
So wie Motten vom Licht angezogen werden, zieht es die Performer in verschiedene Ecken und Winkel der Stadt. Sie lassen sich treiben, nehmen Gebäude wahr und Bewegungen auf, Autos und Menschen ziehen vorbei, Bilder und Geschichten formen sich.
Die Performer driften mit den ZuschauerInnen gemeinsam durch die Nacht und verleihen den Schatten Gehalt und Fülle. Ihre Bewegungen und Szenen überziehen die Stadt wie Graffitis.

Wie kann ein Bild, eine Bewegung die Wahrnehmung der alltäglichen Umgebung verändern? Was können wir im öffentlichen Raum entdecken, wenn wir uns die Zeit zum Zuhören nehmen? 
Die Stadt Graz ist unser Rohmaterial. Wir fangen damit an, die Stadt als ganzes zu sehen: die Landkarte, die Architektur, die Geschichte, den Ist-Zustand. Stadtteile werden erkundet, die Potential dazu haben, als Ausgangspunkte/Material für unsere Drifts zu dienen.

“The world is … the natural setting of, and field for, all my thoughts and all my explicit perceptions. Truth does not inhabit only the inner man, or more accurately, there is no inner man, man is in the world, and only in the world does he know himself.” 

(Merleau Ponty)

TEAM

Ein Projekt von Monika Zöhrer (A), Will Dickie (GB) und Klaus Seewald (A).
Das Projekt befindet sich noch in Entwicklung.