Kalari & Bühne / die südindischen Kampf- und Bewegungskunst als Training für den zeitgen. Performer

Kalarippayattu ist die traditionelle Kampf- und Bewegungskunst Südindiens. Mal stampfend und erdend, mal tänzerisch fließend ist es ein dynamischer Wechsel zwischen Flexibilität und Kraft.

Jede Bewegung findet ihren Ursprung im Zentrum, und wird dadurch mühelos – das wird als whole body movement bezeichnet. Der Fokus ist gleichzeitig nach außen und nach innen gerichtet: making the body all eyes. Es schafft Präsenz und lehrt dem Moment zu vertrauen und ihn zu nutzen. Das Training in Kalari eröffnet die Möglichkeit, diese Prinzipien in unterschiedliche Arbeitsansätze und künstlerische Arbeitsweisen zu integrieren.

Elemente des Kalari:
– Tierposen (vadivu), in denen die Qualitäten von Tieren verkörpert werden: Elefant, Löwe, Pferd, Schlange.
– Kicks (kal etupp).
– Das Kalari Vanakkam (Begrüßungsform, siehe Video).

 

Das Kalari Vanakkam – Eine Abfolge des Kalari (Monika Zöhrer, Klaus Seewald)

INFORMATION

bei Klaus Seewald per Email oder telefonisch unter +43 699 17339253.

Unser Training (Kalarippayattu als Training für zeitgenössische Performer) haben wir in Form von Workshops unterrichtet
ua. im TanzQuartier/Wien
am Institut für Theaterwissenschaft/Wien
Lalish Theaterlabor/Wien
University of Exeter (GB)
University College/Cork (Irland)
Academia e Arteve/Tirana (Albanien)
Theatre Training and Research Program (Singapur)
IMPACT/Toronto (Kanada)
und für Theatergruppen in Österreich, Deutschland und Spanien.

LITERATUR

über den Zusammenhang von Kampfkunst und Schauspielkunst

Psychophysical Acting: An Intercultural Approach After Stanislavski
von Phillip B. Zarrilli
Routledge Chapman & Hall, 2008

Martial Arts in Actor Training
von Phillip B. Zarrilli
Drama Pub, 1984