Team / die Menschen, die Theater Feuerblau ausmachen

Monika Zöhrer (Schauspiel, Regie)

Monika Zöhrer

Schauspiel, Regie

Gründungs- und Ensemblemitglied des Theater ASOU (1994-2012).

Ihre Forschungen haben sie in verschiedene Richtungen geführt:
Kalarippayattu: Phillip Zarrilli (GB) und Gurukkal Govidankutty Nair/Gurukkal Sathyanarayanan/Rajasekharan Nair G. (CVN Kalari, Indien). 
Theaterarbeit nach Grotowski mit Stephen Wangh (NYU, USA) und Julio Gomez (Mexiko)
Butoh: mit Moe Yamamoto (Kanazawa Butoh Kan, Japan), Ko Morobushi (Japan), Mitsutaka Ishii (Japan) Yumiko Yoshoika (Japan/Deutschland), Stefan Maria Marb (Deutschland), Jean Daniel Fricker und Celine Angele (Frankreich). 

Sie spielte in zahlreichen Stücken von Theater ASOU, u.a. „Supermann“, „Erzähl mir ein Märchen“, „Tuxa“, „Wurzelwerk“, „Robinson & Crusoe“, „Drachen haben nichts zu lachen“, „Leander“, „Das kleine Ich bin Ich“, „Die Geggis“, „Kinuta“, „Danshaku“, „Henshin“, „Speaking Stones“, „Die Zofen“, „Der widerspenstigen Zähmung“, „Kaiser Tunix“, „Ursprung Unbekannt“, „Clownin Fantasie und der Lange Lackel“, „Hera“.

Teilnahme an zahlreichen Tanz-Workshops unter der Leitung von Andrew Harwood, David Zambrano, Alarmel Valli, Mona May, Frey Faust, Editta Braun, Asmita Banjeree.

Weiters war sie als Tänzerin/Schauspielerin in folgenden Produktionen zu sehen:
„Chorographie“: Performance – Eröffnung des Rosengartens Schloß Herberstein, Eröffnung von „Chanel“ in Wien, Musik/Komposition: Gerhard Nierhaus
„Masken“: Performance zur Ausstellungseröffnung von Edith Huber, Graz, großer Minoritensaal, Regie/Musik/Komposition: Gerhard Nierhaus
„Zui Zui“: 2005, Choreografie: Yumiko Yoshioka
„Bodies in urban spaces“: La Strada 2011, Regie: Willi Dorner
„Nehmt ihnen nicht die Freude“: Steirische Kulturinitative, 2013, Choreografie: Moe Yamamoto


2013 Gründerin von Theater Feuerblau.

Projekte mit Theater Feuerblau:
Clownin Fantasie & der Lange Lackel – Inszenierung, Spiel
Wie Findus zu Pettersson kam – Inszenierung, Spiel
Is this Graz? – Konzept
Prometheus‘ Erbe – Regie
Laut & Leise – Inszenierung, Spiel
Unknown Origin – Konzept, Schauspiel
Vom Verschwinden der Schatten – Konzept, Regie, Schauspiel
Der Grüffelo – Inszenierung, Spiel

Klaus Seewald (Schauspiel, Regie)

Klaus Seewald – Schauspiel, Regie

Schauspiel
, Regie

Klaus Seewald ist Schauspieler, Regisseur und Lehrer.
Theater Anthropologie von Eugenio Barba bildet die Basis seiner Arbeit. Sein Interesse & seine Forschungsarbeit gehen in Richtung eines nicht-psychologischen, psycho-physischen Zugangs zu Theater. Im Zuge seiner Studien lernte er u.a. Kathakali bei Kalamandalam Balasubrahmaniam (Margi Kathakali School, Indien), Kalarippayattu (Phillip Zarrilli/GB , Gurukkal Govidankutty Nair/Gurukkal Sathyanarayanan/Rajasekharan Nair G./Indien), und beschäftigte sich mit Arbeit nach Grotowski mit Walter Pfaff (CH) & Stephen Wangh (NYU,USA).


1995-2012 war er Schauspieler, Regisseur, Trainer und Co-Artistic Director bei Theater ASOU:
 Er spielte als Schauspieler für Theater ASOU u.a. in „Tuxa“, „Henshin“, „Der Widerspenstigen Zähmung“, „Die Zofen“, „Speaking Stones“ und „Hera“ in Europa, Südamerika und Japan. 
Schauspiel und Regie in verschieden Produktionen für junges Publikum u.a. „Robinson & Crusoe“, „Leander“, Erzähl mir ein Märchen und „Kaiser Tunix“.


Weiters arbeitete er als Schauspieler für ARBOS (Salzburg) in „Steine in den Taschen“ und „Der Ohrenmaschinist“, für das Theater Training and Research Programms (Singapur) in “Waterstation” und im „The Beckett Project“ und zuletzt für Mantroi in „Inscape“ (Wales/GB).


2013 Gründer von Theater Feuerblau.



Als Regisseur arbeitete er u.a. an „Ursprung Unbekannt“, das am Body Navigation Festival (St.Petersburg/RU) Premiere hatte, weiters im National Theater in Tirana (AL) gespielt wurde, Festival Sine Barriere (Sibiu/RU), Pinter Studio (London, GB), Phoenix (Exeter, GB) und Österreich.


Als Lehrer unterrichtete er Theater Workshops u.a. an der University of Exeter (GB), University College Cork (IRL), Academia e Aretve (Tirana/AL) und TTRP (Singapur).

Projekte mit Theater Feuerblau:
Clownin Fantasie & der Lange Lackel – Inszenierung, Spiel
Wie Findus zu Pettersson kam – Inszenierung, Spiel
Is this Graz? – Konzept
Prometheus‘ Erbe – Spiel
Laut & Leise – Inszenierung, Spiel
Unknown Origin – Konzept, Schauspiel
Vom Verschwinden der Schatten – Konzept, Schauspiel
Der Grüffelo – Inszenierung, Spiel

Eva Wallensteiner (Dramaturgie)

Eva Wallensteiner

Dramaturgie

Dr.in Mag.a Eva Wallensteiner: Studium der Theaterwissenschaft und Fächerkombination aus: Publizistik und Kommunikationswissenschaften, Ethnologie und Indologie in Wien, freie künstlerische und wissenschaftliche Arbeit in den Bereichen: Theater (Dramaturgie und Produktionsleitung) und Film (Dokumentarfilme). Seit 1987 regelmäßige Forschungsaufenthalte in Indien. Künstlerische und wissenschaftliche Mitarbeit am CTRT (Centre Travail de Recherches Théâtrales), Dompierre-les-Ormes (F) und verschiedenen Experimentaltheatern in Wien. Gastlektorate in Indien und Japan. 2002-2011 Lektorin für Theaterethnologie am Institut für Theater, Film und Medienwissenschaft, Wien. Seit 2004 entwicklungspolitische Projektbegleitung in Indien.
Forschungsschwerpunkte: Theaterethnologie und Theateranthropologie; populäres Theater in Indien, performative Methoden in der Entwicklungszusammenarbeit

Projekte mit Theater Feuerblau:
Wie Findus zu Pettersson kam – Dramaturgie
Is this Graz? – Dramaturgie
Prometheus‘ Erbe – Dramaturgie
Laut & Leise – Dramaturgie
Vom Verschwinden der Schatten – Dramaturgie
Der Grüffelo – Dramaturgie

Martin Welton (Schauspiel)

Martin Welton

Schauspiel


RESEARCH AND TEACHING INTERESTS
Contemporary theatre and performance • emotion and the senses in performance • travel, tourism and performance • transcultural performance practice • theories and practices of acting • dance theatre • theories and practices of embodiment • ecological perception in performance

EDUCATION AND QUALIFICATIONS
University of Surrey
PhD 2002
University of Birmingham
MPhil. 1998
BA (Hons) Drama and Theatre Arts 1995

RESEARCH AND PUBLICATIONS
Books/Monographs authored:
Feeling Theatre: Staging Sensation; Basingstoke: Palgrave Macmillan, 2011

Articles and chapters:
‘The Possibility of Darkness: Blackout and Shadow in Chris Goode’s Who You Are’; Theatre Research International; Vol.38, No.1, 2013, pp.4-19
‘Footage: Surface Feelings’ in Nicola Shaughnessy (ed.) Affective Performance and Cognitive Science: Body, Brain and Being; London: Methuen, December 2013, pp.159-169
‘Getting Things Off the Ground: Pedestrian Feelings’; Performance Research: On Foot, Vol.17, No.2, 2012, pp.12-17
‘From Floor to Stage: Kalarippayattu Travels’; Douglas Farrer and John Whalen Bridge (eds.) The Embodied Mind: Transnational Martial Arts; New York; SUNY Press, 2011, pp.161-184
‘Listening-as-Touch: Paying Attention to Rosemary Lee’s Common Dance in Performance Research: On Listening; Vol.15, No.3, 2010, pp.47-54
‘Feeling Like a Tourist’ in Performance Research; 12.2, 2007, pp.47-52
‘Seeing Nothing: Now Hear This…’ in André Lepecki and Sally Banes (eds.) The Senses in Performance; London and New York: Routledge, 2007
‘Just for Kicks’ in Contemporary Theatre Review; Vol.16 No.1, 2006, pp.153-158
‘Once More With Feeling’ in Performance Research; 10.1, 2005, pp.100-112
‘Against Inclusivity: A Happy Heresy About Theory and Practice’ in New Theatre Quarterly, Vol. XIX, No. 4, 2003 pp.347-351

Practice-based Research
Co-director of ArtsCross International Research network (2011 – Present) Arts and Humanities Research Council funded project in collaboration with University of Middlesex, University of Exeter (UK), Beijing Dance Academy (PRC) and Taipei National University of the Arts (RoC).

On Taking Care, Queen Mary University of London, 1st December 2012
Co-curator of interdisciplinary seminar and artist-DVD (forthcoming Spring 2013) with Rosemary Lee, RESCEN, Artsadmin, and South East Arts.

Co-Director of Ends of Audience, an interdisciplinary workshop held in collaboration with the Faulty of Electronic Engineering and Computer Science, QMUL.

Feeling Spaces: Phenomenal Modes of Spatial Awareness in an Acting Process, June 2006 – November 2008
Collaboration with Klaus Seewald, Monika Zöhrer (Austria), investigating theatrical space as an embodied process. A performance developed within it – Unknown Origin/Ursprung Unbekannt – toured in Austria, Albania, Russia, Romania and Great Britain.

The Bridge Project, Queen Mary University of London, February – September 2005
Artist-directed research sponsored by a £10,000 grant from the Westfield Trust. Resulted in The Laboratory of Insurrectionary Imagination’s G8 tour in 2005, Sound and Fury’s Kursk at the Young Vic Theatre in 2008 and 2009, and Bock and Vincenzi’s L’Altrove which was selected as the British entry for the 2006 Venice Biennale.

Once More with Feeling, April 2003 – April 2004
Professional collaboration as an actor and devisor in The Watery Part of the World, a ‘theatre-in-the-dark’ performance by Sound and Fury. Resulted in two published scholarly articles ‘Once More With Feeling’, and ‘Feeling Like a Tourist’ (see above). The performance received national press reviews including four-star ratings in The Guardian, The Times, and The Financial Times, and was selected for a tour in Macedonia by the British Council in 2004.

Editing
Co-editor with Dr Paul Rae (National Singapore University) of ‘On the Road’ special issue of Performance Research, Vol.12, No.2, 2007
Theatre in the Dark with Adam Alston (forthcoming)

Projekte mit Theater Feuerblau:
Unknown Origin – Konzept, Schauspiel
Vom Verschwinden der Schatten – Konzept, Schauspiel

Maja Franke (Schauspiel
, Tanz)

Maja Franke – Schauspiel
, Tanz

Schauspiel
, Tanz


2006 – 2010 Bachelorstudium Moderner und Zeitgenössischer Bühnentanz
an der Konservatorium Wien Privatuniversität

2011 – 2012 Bachelorstudium Tanzpädagogik/Movement Studies
an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz

2014 Spielraum Ensemble Graz
Ein Sommernachtstraum – eine dekonstruktion
Konzept und Produktion: Lisa Horvath, Konzept und Regie: Klaus Seewald

2012-2014 Mitglied der flowmotion dance company – Leitung: Florian Berger
Tourneeproduktionen, Performances im In- und Ausland

2011 Some Moments in the Dancers’ Bodies
Six Degrees of Seperation – Choreografie: Johannes Randolf 2

2010 Kons goes Proms / Museumsquatier Wien
The Dharma at Big Sur – Choreografie: Darrel Toulon
Tanztheater Homunculus Wien
DIEopheliaMASCHINE – Choreografie: Manfred Aichinger

2009 Lehár Festival Bad Ischl
Wiener Blut – Regie: Wolfgang Dosch, Choreografie: Mandy Gabrecht
Das Land des Lächelns – Regie und Choreografie: Leonard Prinsloo

2008, 2007 Gasttänzerin beim Lehrgang Klassische Operette der KWPU
Die Lustige Witwe – Regie: Wolfgang Dosch, Choreografie: Liane Zaharia
Eine Nacht in Venedig – Regie: Wolfgang Dosch, Choreografie: Liane Zaharia

2007 Tanz die Toleranz – Eröffnung der Wiener Festwochen
Choreografie: Royston Maldoom
Musik: Gustav Holst: Die Planeten, Gesang: Bobby McFerr

Projekte mit Theater Feuerblau:
Der Grüffelo – Schauspiel, Tanz

Will Dickie (Schauspiel)

Will Dickie

Schauspiel


Will Dickie stammt aus einem Londoner Vorort.
Seit seines Studienabschlusses in „Theatre in Practice“ an der Exeter University, reist Will regelmäßig nach Kerala, Südindien, um Kalaripayattu zu trainieren – die Kampfkunst dieser Region. Seine Körperarbeit führte ihn dazu, für verschiedene Japanische Butoh Tänzer zu performen.

Als Schauspieler arbeitet er für „OzFrank“, eine Australische
Kompanie mit der „Suzuki Actor Training Method“ als Basis des theatralen Ausdrucks.
Er ist ein Kernmitglied der Besetzung von „Hotel Medea“ – einem die ganze Nacht andauernden Theater-Erlebnis an der Spitze der aktuellen Bewegung des „immersive theatre“.
Er kollaboriert ausserdem mit dem Foto-Künstler Diego Ferrari. Sie arbeiten an Bildern zum Thema des Körpers in Beziehung zur Architektur.

Projekte mit Theater Feuerblau:
Is this Graz?

Christina Weber (Bühne, Licht)

Christina Weber

Bühne, Licht


1981 in Vorrau in der Steiermark geboren, absolvierte ihre Bühnenbildausbildung 2008 an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz, seither ist sie als selbstständige Bühnenbildnerin tätig.


Bereits während des Studiums arbeitete sie an diversen Projekten gemeinsam mit freien Theatergruppen in Graz. Eine Zusammenarbeit entstand u.a. mit dem Theater Drahtseilakt, dem Theater Mundwerk, dem Theater ASOU, dem Werkraumtheater und dem Mezzanintheater.

Stücke wie „Faust II version1.0“, „Les Negres“, „Bernarda Albas Haus“, „Werther“, „Der Nudelfresser“, „Wie schön weiß ich bin“, „Cabaret“, „Die Schneekönigin“, „Wir alle für immer zusammen“, „Macht nichts“, „Weisses Rössl“, „Ente Tod und Tulpe“, „Happ“, „Der Vetter aus Dingsda“, wurden ausgearbeitet und auf die Bühne gebracht.


Filmerfahrungen sammelte sie als Ausstattungs- und Kostümassistenz zu der Dokumentation um Peter Rosegger produziert von Alfred Ninaus und bei dem Kurzspielfilm „Der Herzerlfresser“ von Anna Schwingenschuh als Kostümbildnerin der 2010 seine Premiere bei der Diagonale feiert.

Im April 2010 erhielt sie den Stella Preis (Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum) in der Kategorie herausragendes Bühnenbild zu dem Stück „Macht nichts“.


Im September 2009 gründete sie mit Thomas Bergner die „Stagebox“, die sich eine Rundumbetreuung im Bereich der Theater- und Veranstaltungstechnik zum Ziel gesetzt hat.

Projekte mit Theater Feuerblau:
Clownin Fantasie & der Lange Lackel – Bühne, Licht
Wie Findus zu Pettersson kam – Licht
Prometheus‘ Erbe – Licht
Laut & Leise – Licht
Der Grüffelo – Bühne, Licht

Lisa Horvath (Bühne)

Lisa Horvath

Bühne



geboren 1989 in Graz, ist freischaffende Bühnen- und Kostümgestalterin aus Graz und Gründerin des Spielraum Ensembles.
Im Juni 2013 schloss sie ihr Studium der Bühnen- und Kostümgestaltung an der Kunstuniversität Graz bei Hans Schavernoch mit ausgezeichnetem Erfolg ab.
Seit Beginn ihres Studiums sammelte sie Erfahrungen als Ausstattungsassistentin in diversen Theater- und Filmprojekten. Ausserdem nahm sie als Künstlerin mit Rauminstallationen bei Gruppenausstellungen im Joanneum und „Kulturzentrum Niesenbergergasse“ in Graz teil, arbeitete als Bühnen- und Kostümbildnerin sowohl bei Universitätsproduktionen als auch im freien Theater und als Set-Designerin bei Kurzfilmprojekten. 2009 gewann sie beim Bühnenbildwettbewerb des Wagnerforums ein Bayreuth-Stipendium. Von September 2011 bis Juli 2012 studiert sie als Erasmus-Stipendiatin an der „Escuela Superior de Arte Dramatico“ in Sevilla, Spanien.
Im März 2013 hatte das Tanztheaterprojekt „Orpheus & Eurydike“ Premiere, bei dem sie neben der künstlerischen Leitung auch für die Produktion und die zentrale Bühneninstallation verantwortlich war. Beim Steirischen Herbst 2013 sammelte sie Erfahrungen als Produktionsassistentin.

Projekte mit Theater Feuerblau:
Prometheus‘ Erbe – Bühne
Vom Verschwinden der Schatten – Bühne

Rosa Wallbrecher (Bühne)

Rosa Wallbrecher

Bühne

Rosa Wallbrecher wurde 1991 in Wien geboren und studiert seit 2010 Bühnen- und Kostümgestaltung an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz. 


Seither sammelte sie Erfahrungen als Bühnen- und Kostümhospitantin am Schauspielhaus Graz und als Ausstattungsassistentin bei „Orpheus und Eurydike“ / Regie: Klaus Seewald im Theater am Lend. 
Als eigenständige Ausstatterin arbeitete sie bei den Universitätsproduktionen „Alice Schalek – Die letzten Tage der Menschheit“ / Regie: Hanspeter Horner und „Die Lustigen Weiber von Windsor“ / Regie: Christian Poewe, sowie bei freien Projekten, wie „Picasso at the Lapin Agile“ / Regie: Deborah Siebenhofer und dem Kurzfilm „PONS“.

Projekte mit Theater Feuerblau:
Wie Findus zu Pettersson kam – Bühne, Puppen
Laut & Leise – Bühne

Barbara Häusl (Kostüm)

Barbara Häusl

Kostüm

Barbara Häusl, geboren in Graz, studierte Bühnen- und Kostümgestaltung bei Hans Schavernoch an der Universität für Musik und Darstellende Kunst, sowie Kunstgeschichte an der Karl Franzens Universität in Graz. 

Engagements als Kostüm- und Bühnenbildassistentin führten sie an zahlreiche Opernhäuser, wie etwa an die Oper Graz, die Malmö Opera, die Semperoper Dresden, die Oper Leipzig, die Folkoperan Stockholm, die Deutsche Oper, zu den Salzburger Festspielen sowie ans Burgtheater Wien.
Weiters entwarf sie für die Ebene 3 und Probebühne des Schauspielhaus Graz (Life of Graz Vol. 1; Wohnen, unter Glas) sowie für das Theater am Lend (Alyona). Demnächst zeichnet sie für das Kostümbild „Rigoletto“ in der Regie von Katharina Thoma am Theater Nordhausen verantwortlich.

Projekte mit Theater Feuerblau:
Clownin Fantasie & der Lange Lackel – Kostüm
Wie Findus zu Pettersson kam – Kostüm
Prometheus‘ Erbe – Kostüm
Laut & Leise – Kostüm
Vom Verschwinden der Schatten – Kostüm
Der Grüffelo – Kostüm

Gerhard Nierhaus (Musik)

Gerhard Nierhaus

Komposition
, Musik

Kompositionsstudium bei Peter Michael Hamel, Gerd Kühr und Beat Furrer.

Neben Kompositionen für herkömmliche Besetzungen zahlreiche Arbeiten auf dem Gebiet der Elektronischen Musik, u.a auch für Bühne, Tanztheater, Film und den intermedialen Bereich. Gerhard Nierhaus arbeitet als Senior Scientist am Institut für Elektronische Musik und Akustik an der Kunstuniversität Graz und unterrichtet neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit Computermusik und Algorithmische Komposition. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit mit StudentInnen sind Kooperationen mit anderen Kunstsparten; im multimedialen Kontext entstanden Werke in Kooperation u.a. mit der Internationalen Bühnenwerkstatt, dem Institut für Komposition und Elektroakustik (ELAK- Wien) und der Diagonale. Im Rahmen seiner wissenschaftlichen Tätigkeit erschien 2009 sein Buch „Algorithmic Composition; Paradigms of Automated Music Composition“ beim Verlag Springer Wien/NewYork. In diesem Bereich ist er auch als Reviewer unter anderem für das European Research Council (ERC) tätig; Vortragstätigkeit am IRCAM (Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique – Paris) der Kunliga Musikhögskolan (KMH – Stockholm) und am Orpheus Instituut in Gent – Belgien, an dem er auch als Senior Research Fellow arbeitet. Zur Zeit leitet er ein vom österreichischen Wissenschaftsfond (FWF) gefördertes Projekt („Patterns of Intuition“ – PEEK AR79) Projekt in Zusammenarbeit mit 16 europäischen KomponistInnen.

Projekte mit Theater Feuerblau:
Prometheus‘ Erbe – Musik

Henrik Sande (Musik, Komposition)

Henrik Sande

Komposition, Live Musik

(Geige, Gitarre, Klavier), in Norwegen aufgewachsen, übersiedelte 1990 nach Österreich und war von 1990 bis 1992 als Musiktherapeut tätig. 

Er absolvierte das Kompositionsstudium an der Kunstuniversität Graz und wurde 1999 mit dem Musikförderungspreis der Stadt Graz ausgezeichnet. Er blickt auf zahlreiche Aufführungen im In- und Ausland zurück, wirkte an Rundfunksendungen mit und befindet sich in enger Zusammenarbeit mit Kabarettisten und Theatergruppen.

Projekte mit Theater Feuerblau:
Kaiser Tunix – Live Musik
Clownin Fantasie & der Lange Lackel – Live Musik
Wie Findus zu Pettersson kam – Komposition
Der Grüffelo – Komposition

Matej Bunderla (Musik)

Matej Bunderla

Musik

wurde 1985 in Maribor geboren. Er schloss das Bakkalaureat- Studium Saxophon 2007 und das Masterstudium 2009, auf der KU Graz, mit Auszeichnung ab. 2011 schloss er das Masterstudium PPCM unter dem Klangforum Wien ab und 2013 das Instrumentalpädagogik Studium an der KUG. Er nahm an vielen Masterkursen und Seminaren teil, die von bedeutenden Saxophonisten wie Claude Delangle, Marcus Weiss, Arno Bornkamp, Matjaž Drevenšek, Miha Rogina etc. geleitet wurden.
Bis jetzt spielte er in Kammermusikgruppen (Sinfonietta, Wap Saxophon Quartett) mit Orchestern (KUG, Toti Big, AIMS Orchester, Oper Graz…), Band Intyme, The Jujuman Grooveband, Vento Sul. Er ist Mitgründer des Ensembles Schallfeld (2013). Dazu kommen noch viele Solistischen Auftritte in Europa.

Beim internationalen Wettbewerb „Davorin Jenko“ 2009 in Belgrad (SRB) gewann er den 1. Preis in seiner Kategorie. Zur Zeit ist er als freischaffender Künstler an vielen Projekten tätig.

Projekte mit Theater Feuerblau:
Laut & Leise – Musik

Christof Ressi (Komposition, Live Elektronik)

Christof Ressie

Komposition, Live Elektronik

Christof Ressi wurde 1989 in Villach (Österreich) geboren. Er ist als Komponist/Arrangeur/Spieler in den Bereichen zeitgenössische Musik, Jazz und elektronische Musik tätig und arbeitet regelmäßig für diverse Tanz- und Theaterproduktionen. Er studierte Komposition (Gerd Kühr, Alexander Stankovski) und Jazzkomposition (Ed Partyka) an der Kunstuniversität Graz. Derzeit absolviert er das Masterstudium Computermusik (Marko Ciciliani).
Seine Musik wurde u. a. in Österreich, der Schweiz, Schweden, Mexiko, Japan, China, Südafrika, London und New York aufgeführt. Für seine Jazzkompositionen erhielt er zweimal den internationalen Downbeat Student Music Award.

Projekte mit Theater Feuerblau:
Laut & Leise – Live Elektronik
Vom Verschwinden der Schatten – Musik, Komposition

Eugen Schöberl (Lichtgestaltung)

Eugen Schöberl

Lichtgestaltung

geboren 1975 in Graz
Diplom an der Fakultät für Architektur an der Technischen Universität Graz.
Seit 1995 freiberufliche Tätigkeit als Lichtgestalter im Theater- und Eventbereich.
Seit 2007 verstärkte Beschäftigung mit Licht und Raum im Architekturbereich als Teil der
interdisziplinären Bürogemeinschaft gaft.
U. a. als Lehrbeauftragter am Institut für Raumgestaltung an der Technischen Universität in Graz,
und als freier Mitarbeiter im Lichtplanungsbüro VEDDER.LICHTMANAGEMENT
2010 Zertifizierung zum Lichtberater für Innenbeleuchtung (PLA)
2012 Gründung der gaft&onion ZT-KG

Projekte mit Theater Feuerblau:
Unknown Origin – Lichtgestaltung
Vom Verschwinden der Schatten – Lichtgestaltung

Peter Venus (Video)

Peter Venus

Video



Der 1982 in Dresden geborene und in Graz lebende Künstler Peter Venus bewegt sich in seinem Schaffen ständig auf dem schmalen Grat zwischen Kunst und Technik. Toningenieursstudium am IEM/Kunstuniverstät Graz und am Lambeth College London.
Seine Arbeiten reichen von elektronischer Musik und Video über Sounddesign für Film, Theater und Tanz bishin zu Klang- und MedienInstallationen. Daneben arbeitet er, hauptsächlich im Bereich Klassik/Neue Musik, als Tontechniker im Bereich Aufnahme, Klangregie und Livetechnik. Sein bisheriges Schaffen führte ihn unter anderem nach London, Warschau, Brüssel zu den Salzburger Festspielen und immer wieder auch in seine Heimat Dresden.

Projekte mit Theater Feuerblau:
Vom Verschwinden der Schatten – Video