Denn sie wissen was du tust / Theater / von Monika Zöhrer, Klaus Seewald

ZUM STÜCK

„Nutzen Sie eine Fitness App, in der Sie Ihre gefahrenen Kilometer pro Tag nachvollziehen und Ihren Fitness Fortschritt messen können? Was, wenn Sie deswegen plötzlich zum Verdächtigen eines Verbrechens werden, weil Sie zweimal am Tatort vorbeifuhren?“ Eine fiktive Person ist zur falschen Zeit am falschen Ort. Unser Protagonist wird auf Grund von Google-Standortdaten plötzlich als Einbrecher beschuldigt.
Mit einem Verhör des Verdächtigen beginnt unser neues Theaterstück DENN SIE WISSEN WAS DU TUST. Auf einer Projektionsfläche wird ein überdimensionaler Mund sichtbar, der das Verhör durchführt.


Wenn Algorithmen Zusammenhänge herstellen, wo real keine sind, hält die Datenkrake ihre Opfer im Netz gefangen und zieht die Schlinge immer enger. Die digitale Selbstverteidigung beginnt!

Packend, schnell und bedrohlich entwickelt sich das Stück und stellt Fragen zwischen digitaler Überwachung und Algorithmen, zwischen News und Fake News.

„… Zeitgenössische Verschwörungsängste, Welt- und Wirtschaftspolitik verwebt die gelungene Produktion zum effektreichen Thriller …“
Kleine Zeitung

 

 


WANN:

URAUFFÜHRUNG

19. Mai 2021, 20:00 Uhr
20. Mai 2021, 20:00 Uhr
21. Mai 2021, 20:00 Uhr
22. Mai 2021, 20:00 Uhr
23. Mai 2021, 20:00 Uhr

WO:
im Kristallwerk
Viktor-Franz-Str. 9, 8051 Graz

KARTENRESERVIERUNG & INFORMATION:
0699 17339253
info@theaterfeuerblau.at


 

 

PRESSESTIMMEN

WENN DATEN ZUR WAFFE WERDEN
Das Theater Feuerblau zeigt mit „Denn sie wissen, was du tust“ im Grazer Kristallwerk einen gelungenen Thriller um Verschwörungsängste, Daten- und Rohstoffhandel.

Schockiert angesichts von Kindersklaven, die in kongolesischen Coltanminen schuften, recherchiert ein Investigativjournalist nach den Drahtziehern der Ausbeutung. Als er dabei einen Konzern aufstört, der seine zwielichtigen Geschäfte weiterhin diskret erledigen möchte, werden scheinbar harmlose Datenspuren, die der Reporter im Netz hinterlassen hat, zur Waffe gegen ihn – aus seiner digitalen Information lässt sich die Beteiligung an einem terroristischen Akt konstruieren. Merke: Die angeblich unbestechlichen Algorithmen sind jedenfalls instrumentalisierbar.

Zeitgenössische Verschwörungsängste, Welt- und Wirtschaftspolitik verwebt die gelungene Produktion zum effektreichen Thriller. Zumal dem streckenweise hyperbedeutungsvollen Text aus Reportagefetzen und innerem Monolog eine starke visuelle Ebene aus Live-Video, Film, Schauspiel, Bewegungstheater und Pantomime beigestellt ist. Besonders effektreich: wenn Darsteller Klaus Seewald mit seinem auf die Bühne projizierten digitalen Ich interagiert.

Kleine Zeitung, UTE BAUMHACKL

 

 

 

Schauspiel, Stückentwicklung: Monika Zöhrer, Klaus Seewald
Dramaturgie: Eva Wallensteiner
Komposition, Sound: Christof Ressi
Bühnenbild, Lichtdesign: Christina Bergner
Inszenierung: Monika Zöhrer, Klaus Seewald
Eine Produktion von Theater Feuerblau